Neun Saisonsiege, stärkstes Auswärtsteam, stärkste Offensive, vier Spieler in den Top10 der Torjägerliste, erster Verfolger des Meisterfavoriten Olympia Laxten – die bisherige Saison der A-Jugend des VfL Herzlake kann sich sehen lassen. Bereits der erste Pflichtspielauftritt lieferte einen Vorgeschmack auf die Saison. Beim Ligakonkurrenten JSG Freren gewann unser Team mit 9:0. In der zweiten Runde war dann allerdings doch schon Ende im Pokalwettbewerb. Im Heimspiel unterlag unsere Elf dem SC Spelle-Venhaus. Bei der 0:6 Niederlage machte der SCSV eindrucksvoll deutlich, warum die Elf zu den besten Teams der Landesliga gehört.

In der Liga starteten wir erfolgreich und blieben in den ersten vier Spielen ohne Niederlage. Die erste Niederlage mussten wir beim schwachen Auswärtsspiel in Neuenhaus/Veldhausen hinnehmen. Es sollte zudem das einzige Spiel für den Rest der Hinserie bleiben, bei dem wir ohne Tor aus dem Spiel heraus blieben. Auch eine Woche später gab es für unser Team keine Punkte, dabei lieferten wir im Spitzenspiel gegen Olympia Laxten ein starkes Spiel ab. Vor zahlreichen Zuschauern entschied sich das Spiel erst in der Schlussminute. Im Heimspiel gegen den VfL WE Nordhorn setzte es nach der schwächsten Saisonleistung die höchste Saisonniederlage.  In den letzten vier Spielen des Jahres blieben wir aber ohne Punktverlust. Den Höhepunkt bildete dabei das Heimspiel gegen Landesligaabsteiger BW Papenburg, das wir mit 4:1 gewannen. Unsere Mannschaft lieferte in diesem Spiel eine überragende Leistung ab und überzeugte das Trainerteam und die vielen Zuschauer vor allem im fußballerischen Bereich.

Nach zwei Hallenturnieren in Löningen und Lotte ist unsere Mannschaft seit Anfang Januar bereits wieder im Trainingsbetrieb. Die Vorbereitung ist dabei gespickt mit intensiven Trainingseinheiten, mannschaftlichen Unternehmungen und mehreren Testspielen. So erwarten wir u.a. die Landesligafußballer des SC Spelle/Venhaus und die Herrenmannschaften aus Wesuwe und Dohren. Die ersten Einheiten haben bereits gezeigt, dass die Jungs heiß sind, einer starken Hinserie eine mindestens ebenso starke Rückserie folgen zu lassen.