« Alle Spiele des VfL Herzlake auf einen Blick - unter Spielplan findet ihr alle Spiele der letzten sowie kommenden Tage! »         « Willkommen beim VfL Herzlake 1921 e.V. - viel Spaß beim Durchstöbern der Homepage »




Saisonhighlights
Autor: Dominik Baumtrog


Teil I | Teil II | Teil III

Saison: 1991 / 1992
Spielklasse: Oberliga Nord
Tabellenplatz am Saisonende: 13. Platz
Trainer: Rob Groener / Rainer Persicke

Auch vor dieser Saison gab es eine große Fluktuation unter den Spielern
Insagesamt 13 Spieler ( zum Teil schon während der vorherigen Saison) verließen den VfL Herzlake. Aber es gab auch einige vielversprechende Neuzugänge. So kamen aus der Jugend die in den kommenden Jahren noch sehr in Erscheinung tretenden Jugendspieler Hans-Jürgen Bomba, Marko Willen und Ludger Brunnecke.  Vom TuS Lingen kamen die Rückkehrer Heinz Menke und Patrick Zierott. Von Hannover 96 kam Thomas Laumann zurück und auch der Stern von Otto Plock aus Ahlen-Steinbild ging in dieser Saison auf. Leider ging dafür der von Trainer Rob Groener zum Ende der Hinrunde unter. Pünktlich zum Jahresschluss wurde er ab dem 30.12.1991 durch den Ex-Meppener Erfolgstrainer Rainer Persicke ersetzt. Dieser leitete jetzt wieder eine sehr erfolgreiche Epoche des VfL ein. Zum Ende der Saison erreichte er eine 13. Tabellenplatz.


Saison: 1992 / 1993
Spielklasse: Oberliga Nord
Tabellenplatz am Saisonende: 1. Platz (Norddeutscher Meister, Teilnehmer an den Aufstiegspielen zur 2. Bundesliga)
Trainer: Rainer Persicke

Die Spielzeit 1992/93 sollte zur erfolgreichsten des VfL Herzlake werden. Das ahnte aber nach dem 1. Spieltag und der Niederlage beim VfL 93 Hamburg noch niemand. Das es die einzige Niederlage bis zum 07.02.93 (dann bei Holstein Kiel) hätte wahrscheinlich kein VfL Anhänger geglaubt. Vor allem die Neuzugänge Thosten Abeln, Frank Klobke und Carsten Herrmann schlugen voll ein. Ebenso die während der Saison verpflichteten Thomas Mazurkiewicz, Slavomir Najtkowski und Goran Curko.

VfL Aufstiegsspiele

Am Ende wurde man Norddeutscher Fussballmeister und nahm an den Aufstiegsspielen zur 2. Liga teil. Dazu wurde das Hastalstadion auf ein Fassungsvermögen von 6.500 Zuschauern ausgebaut. Die Aufstiegsspiele wurden von insgesamt 13.000 Zuschauern besucht was für viele oder alle VfLer unvergessen bleiben wird. Das man am Ende nicht aufgestiegen war, tat der Stimmung keinen Abbruch und war im Nachhinein gesehen der richtige Ausgang.


Saison: 1993 / 1994
Spielklasse: Oberliga Nord
Tabellenplatz am Saisonende: 4. Platz
Trainer: Rainer Persicke

Vor der Saison 193/94 verließen die Meistermannschaftsspieler Norbert Brinker, Carsten Herrmann, Dietmar Sulmann, Heino van den Berg und Patrick Zierott den VfL Herzlake. Das waren natürlich herbe Verluste. So war an eine Titelverteidigung eigentlich nicht zu Denken. Bei den Neuzugängen bediente man sich vornehmlich beim SV Meppen. Hierher kamen die spieler Bohnen, Meyerrenken, Dragutinovic und Lau. Nach einem völlig verpatzten Saisonuaftakt gegen die Werder Amatuere (2:5) kam man aber immer besser in Schwung und schlug schon im 3. Saisonspiel den hohen Saisonfavoriten und Zweitligaabsteiger Eintracht Braunschweig mit 3 : 2 Toren. Am Ende der Sasison war man guter Tabellenvierter hinter Meister Kickers Emden und den Zweitligaabsteigern Eintracht Braunschweig und VfL Osnabrück.


Saison: 1994 / 1995
Spielklasse: Oberliga Nord
Tabellenplatz am Saisonende: 3. Platz
Trainer: Rainer Persicke

Vor der Saison 1994/95 verließen nur die Stammspieler Liesen und Plock den VfL. Dafür wurde man auf dem „Transfermarkt“ gross tätig. Es kamen 7 hochkarätige Neuzugänge: Grotke, Jaschke, Kretzschmar, Meyer, Paulig, van der Pütten und Voigt. So reihte man sich in den Kreis der Titelaspiranten ein und wurde auch von der Konkurrenz hoch eingeschätzt. Nach einem holprigen Saisonstart kam es zum ersten Saisonhighlight am 5. Spieltag als in einem begeisternden Spiel der grosse Nachbar VfL Osnabrück mit 5:4 Toren geschlagen wurde. Doch nach zwischenzeitlichen grösseren Schwächeperioden wurde man am Saisonende mit 6 Punkten Rückstand auf Meister VfB Lübeck Tabellendritter.


Saison: 1995 / 1996
Spielklasse: Regionalliga Nord
Tabellenplatz am Saisonende: 9. Platz
Trainer: Rainer Persicke / Heiko Flottmann

Die Saison 1995/96 sollte auch für Erfolgstrainer Rainer Persicke die letzte Spielzeit beim VfL werden. Er überstand nicht die kpl. Saison. Am 11.03.96 wurde er durch den Osnabrücker Heiko Flottmann ersetzt. Schon die Saisonvorbereitung begann sehr tragisch als Mittelfeldspieler Thomas Laumann tödlich verunglückte. Nach sehr gutem Saisonstart und einer ersten Niederlage erst am 8. Spieltag in Emden folgte eine beispiellose Serie von 17!!!! Punktspielen ohne Sieg. Diese kostete letztendlich Trainer Persicke seinen Job. Am Schluss der Spielzeit 95/96 landete man jenseits von Gut und Böse auf dem 9. Tabellenplatz.


Saison: 1996 / 1997
Spielklasse: Regionalliga Nord
Tabellenplatz am Saisonende: 8. Platz
Trainer: Alfons Weusthoff

Zur Spielzeit 1996/97 verpflichtete man den Trainerfuchs Alfons Weusthoff. Mit ihm kamen als wichtigste Neuzugänge Torjäger Hakan Cengiz, Deffensivmann Frank Kotzek und Mittelfelmotor Wolfgang Schütte. Aber es verließen auch so gestandene Akteure wie Abeln, Jaschke, Dragutinovic, Klobke, Meyer, Najtkowski und Paulig den VfL. Zum Saisonauftakt kam es erstmalig zum Duell gegen Hannover 96. Für 96 natürlich eine Reise in eine andere Fussballwelt. Diese Spiel wurde mit 0:2 verloren.
Während der Saison kam es dann zu finanziellen Schwierigkeiten bei Sponsor Klose. Er trat während der Saison als Vorsitzender zurück Sein Nachfolger wurde Gerd Ideler. Natürlich gingen die Vorkommnisse auch nicht an der Mannschaft vorbei die letztlich auf dem 8. Tabellenplatz landete. Immerhin stellte man mit Neuzugang Hakan Cengiz, der 28 Tore erzielte, den Torschützenkönig.


Saison: 1997 / 1998
Spielklasse:Regionalliga Nord
Tabellenplatz am Saisonende: 15. Platz
Trainer: Rainer Scholz / Dieter Foppe

Vor der Saison 1997/98 war es lange Zeit sehr fraglich ob man überhaupt in der Regionalliga starten würde. Doch nach langem hin und her und dem Zusatz Hasetal startete man als VfL Hasetal Herzlake in die neue Saison. Ebenfalls gab es einen neunen Vorsitzenden. Diese Amt übernahm Bürgermeister Bernd Lehrter. Dem neuen Trainer Rainer Scholz war es vorbehalten innerhalb kürzester Zeit eine neue Truppe aus dem Boden zu stampfen. Um die verbliebenen ganz wenigen Stammkräfte versammelten sich vornehmlich Neuzugänge aus unteren Klassen. So war der Start auch sehr schlecht.

 

 

Ein erstes Ausrufezeichen setzte man am 6. Spieltag mit einem völlig überraschenden Sieg beim Rivalen VfL Osnabrück. Aber dann kam es wieder zu einer Flaute an deren Ende die Trennung von Trainer Scholz stand. Für ihn übernahm ab dem 03.11.97 Co-Trainer Dieter Foppe die Verantwortung. So musste in dieser Saison bis zum letzten Spieltag gezittert werden, doch am Ende stand ein rettender 15. Platz.


Saison: 1998 / 1999
Spielklasse: Regionalliga Nord
Tabellenplatz am Saisonende: 17. Platz
Trainer: Winfried Köther

Zu Beginn der Saison 1998/99 übernahm mit Wilfried Köther wieder ein neuer Trainer die Trainingsleitung beim VfL Herzlake. Vor der Saison hatten wieder einige gestandene Stammkräfte den Club verlassen. Dafür kamen insgesamt 13 Neuzugänge.
Aber das interessanteste an dieser Saison war, dass man erstmals mit dem grossen Nachbarn SV Meppen auf Punktejagd ging. Dieser startete im Gegensatz zum VfL als einer der Topfavoriten in die Spielzeit. Am 06.09.98 kam es zum lang ersehnten ersten Punktspielduell. Vor über 6.000 Zuschauern im Hasetalstadion siegte der SVM letztlich etwas zu deutlich mit 3:0 Toren. Das war eines der wenigen Saisonhöhepunkte. Am Ende hatte man 13 Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Aber man hatte sich aus finanziellen Gründen sowieso auf einen freiwilligen Rückzug der Mannschaft im Verein geeinigt. In der Leistungsklasse Emsland-Mitte sollt ein Neuanfang gestartet werden.


Teil I | Teil II | Teil III


Mitteilungen


Im Februar 2017 hat Markus Stuckenberg aus Aselage erfolgreich die Schiedsrichterausbildung abgeschlossen. Hierfür hat er insgesamt 6 Ausbildungseinheiten des Niedersächsischen Fußballverbands e.V. besucht und im Anschluss die theoretische Prüfung abgelegt. Damit ist Markus aktuell der 6. Schiedsrichter des VfL. Der Verein gratuliert Markus zur bestandenen Prüfung und wünscht ihm alles Gute. Sofern Interesse an der Schiedsrichtertätigkeit besteht, meldet euch herzlich…

weiterlesen ›